Der Ultimative Leitfaden zum Deutschen Rentensystem

Erfahre alles darüber, wie die Rente in Deutschland funktioniert und welche Art von Rente für dich die richtige ist. Dieser ultimative Leitfaden deckt alles von der gesetzlichen Rente bis zur privaten Altersvorsorge ab.

post-thumb
Seamus Wolf
Von Seamus Wolf

03. Jul 2023

Lesezeit: ca. 10 Minuten

Table of contents

Einleitung: Reicht die gesetzliche Rente für einen komfortablen Ruhestand?

Die deutsche gesetzliche Rente ist so konzipiert, dass sie ein Grundeinkommen für den Ruhestand bietet. 

Sie reicht jedoch möglicherweise nicht aus, um einen komfortablen Ruhestand zu gewährleisten, insbesondere für diejenigen, die hohe Lebenshaltungskosten haben oder nicht genug Geld für den Ruhestand gespart haben. 

Wie wird die gesetzliche Rente in Deutschland berechnet?

Die gesetzliche Rente basiert auf einer Formel, bei der die Anzahl der Beitragsjahre zum Rentensystem, das in diesen Jahren erzielte Durchschnittseinkommen und andere Faktoren wie das Alter, in dem die Rente beantragt wird, berücksichtigt werden.

In diesem ultimativen Leitfaden zum Rentensystem in Deutschland erfährst du alles, was du über das Rentensystem wissen solltest – von der Höhe der gesetzlichen Rente, die du erwarten kannst, über die Rentensäulen in Deutschland bis hin zu den verfügbaren Rentenplänen.

Welche gesetzliche Rente kann ich erwarten?

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung lag die durchschnittliche gesetzliche Rente im Jahr 2021 bei 1.052 € pro Monat.

Dieser Betrag kann durch zusätzliche Leistungen ergänzt werden, wie die „Grundsicherung im Alter“ zum Beispiel, die eine garantierte Mindestrente für Menschen ohne Vermögen bietet.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass dies nur für Arbeitnehmer gilt. Freiberufler hingegen erhalten standardmäßig keine gesetzliche Rente – es sei denn, sie zahlen freiwillig selbst in die staatliche Rentenversicherung ein.

Was ist die Rentenlücke?

Der Unterschied zwischen dem Gehalt und der Rente bei Ruhestandseintritt wird als Rentenlücke bezeichnet. Die spiegelt die Gehaltseinbußen wider, die man beim Eintritt in den Ruhestand bekommt. Wenn man seine gesetzliche Rente in Deutschland nicht durch eine zusätzliche private Altersvorsorge ergänzt, wird die Rentenlücke voraussichtlich ziemlich groß sein.

Im Durchschnitt beträgt das Einkommen, das man aus seiner staatlichen Rente in Deutschland erhält, 46% des Einkommens, das man aus seiner Arbeit bezieht.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Lücke zu schließen und diesen Prozentsatz zu erhöhen. Man kann die Horizon65-App herunterladen, um sein aktuelles Renteneinkommen im Ruhestand zu visualisieren und zu simulieren, wie eine mögliche private Investition dabei helfen kann, die Rentenlücke zu schließen.

cta_icon

Wie hoch ist meine Rentenlücke genau?

Finde mit der Horizon65-App heraus, wie deine aktuelle Rente ausfällt.

Wie kann ich sicherstellen, dass ich bequem in Rente gehen kann?

Um eine hohe Rentenlücke zu vermeiden, sollte man berücksichtigen, wie man seine gesetzliche Rente aufstocken kann. Das kann man tun, indem man in eine private Rentenversicherung oder in Anlageformen investiert.

Der Betrag, den man für einen komfortablen Ruhestand benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören der Lebensstil, die Lebenshaltungskosten und der Bedarf an medizinischer Versorgung. Es ist wichtig, für den Ruhestand zu planen und sich mit einem Finanzberater zu beraten, um die besten Optionen für die eigene Situation zu ermitteln.

Darüber hinaus kann man bereits durch die Investition in eine private Altersvorsorge Steuervorteile in Anspruch nehmen.

Welche Steuervorteile gibt es bei einer privaten Rente?

Die private Altersvorsorge in Deutschland bietet eine Reihe von Steuervorteilen, um die Menschen zu ermutigen, für den Ruhestand zu sparen. Hier sind einige der wichtigsten Steuervorteile:

Steuerliche Absetzbarkeit

Beiträge zu privaten Rentenplänen sind bis zu einer bestimmten Grenze vom steuerpflichtigen Einkommen absetzbar.

Steuerstundung

Anlage Gewinne aus privaten Rentenplänen werden steuerlich aufgeschoben. Das heißt, dass man darauf keine Steuern zahlen muss, bis man die Mittel im Ruhestand abheben kann.

Reduzierter Steuersatz im Ruhestand

Wenn man in den Ruhestand geht und beginnt, Gelder aus der privaten Rentenversicherung zu beziehen, unterliegt möglicherweise einem geringeren Steuersatz im Vergleich zur Erwerbstätigkeit.

Einkommensersatz

Die private Altersvorsorge kann dazu beitragen, das Einkommen im Ruhestand aufzubessern, wodurch man seine Gesamtsteuerschuld verringern kann.

cta_icon

Prüfe, welcher Basisrentenvertrag zu dir passt

Finde auf unserem Vergleichsportal heraus, welcher Basisrentenvertrag für dich der richtige ist.

Welche Zuschüsse gibt es, wenn man in eine private Altersvorsorge investiert?

Neben bestimmten steuerlichen Vorteilen (je nach Art der privaten Rentenversicherung, in die man investiert), kann man je nach seiner Situation auch von bestimmten Subventionen profitieren. 

Diese sind:

Grundzulage

Je nach Einkommen und Familiensituation kann man einen Grundfreibetrag von bis zu 175€ pro Jahr erhalten.

Kinderzulage

Wenn man Kinder hat, kann man eine Kinderzulage von bis zu 300€ pro Jahr und Kind erhalten.

Gründungszulage

Wenn man vor dem 25. Geburtstag einen neuen Riester-Rentenvertrag abschließt, kann man einen einmaligen Gründungszuschuss von 200€ erhalten.

Altersvorsorge-Bonus

Wenn man mindestens 10 Jahre lang in eine Riester-Rentenversicherung eingezahlt hat und weitere Förderkriterien erfüllt, kann man lebenslang eine Altersvorsorgezulage von bis zu 175€ pro Jahr erhalten.

Zuschüsse für die betriebliche Altersversorgung

Der Arbeitgeber muss eine betriebliche Altersvorsorge anbieten, und dazu hat der Arbeitnehmer auch möglicherweise Anspruch auf Zuschüsse oder zusätzliche Beiträge vom Arbeitgeber.

Was muss ich bei einer privaten Rentenversicherung beachten?

Es ist wichtig zu bedenken, dass es in Deutschland verschiedene Arten der privaten Altersvorsorge mit unterschiedlichen Regeln und Einschränkungen gibt. Daher ist es empfehlenswert, mit einem Finanzberater zu sprechen, um herauszufinden, welcher private Rentenplan für dich der richtige ist.

Alles, was man über die private Altersvorsorge wissen muss, erfährst du in unserem ultimativen Leitfaden.

Wann geht man in Deutschland in die Rente?

Das offizielle Renteneintrittsalter

Das Renteneintrittsalter in Deutschland hängt vom Geburtsjahrgang ab. Gegenwärtig steigt das reguläre Renteneintrittsalter für Personen, die 1964 oder später geboren wurden, schrittweise von 65 auf 67 Jahre.

Ist es möglich, früher in Rente zu gehen?

Ein vorzeitiger Renteneintritt ist ab dem 63. Lebensjahr möglich, was jedoch zu einer Kürzung der oben genannten Leistungen führen kann. Außerdem gibt es Sonderregelungen für bestimmte Berufe und für Menschen mit Behinderungen.

Wie hoch ist die Mindestrente in Deutschland?

Die Mindestrente in Deutschland hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von der Anzahl der Beitragsjahre, der Art des abgeschlossenen Rentenvertrags und dem Einkommen während der Arbeitsjahre.

Ab Juli 2021 beträgt die Mindestrente für Personen, die mindestens 35 Jahre in das Rentensystem eingezahlt haben und Anspruch auf die Regelaltersrente haben, in den alten Bundesländern 853,02 € und in den neuen Bundesländern 814,14 € pro Monat. Es ist wichtig zu wissen, dass sich dieser Mindestrentenbetrag im Laufe der Zeit ändern kann und Anpassungen aufgrund der Inflation und anderer Faktoren unterliegt.

Die Rentensäulen in Deutschland

Deutsches Rentensystem

Das Drei-Säulen-Rentensystem beruht auf der Idee, dass das Alterseinkommen durch Folgendes gestützt werden kann:

  • Der Staat
  • Das Unternehmen oder die Branche, in der man arbeitet
  • Die privaten Ersparnisse

Während dies jedoch in den meisten europäischen Ländern zutrifft, wird das System in Deutschland oft als Folgendes angesehen:

  • Rechtsbasiert und lohnabhängig
  • Vermögensabhängig und subventioniert
  • Vermögensabhängig und ohne Anreize

Ein privater Rentenversicherungsvertrag wird oft als Option der ersten Säule betrachtet. Dies bedeutet, dass man von einem Einkommenssteueraufschub und einem Konkursschutz profitiert (die einmal erworbene Rente kann nicht weggenommen werden – selbst wenn man in Konkurs geht).

Für die Zwecke dieses Artikels folgen wir jedoch der internationalen Klassifizierung.

Was sind die drei Säulen des deutschen Rentensystems?

Säule 1: Gesetzliche Rente

Die gesetzliche Rente ist die Grundlage des deutschen Rentensystems. Es bietet allen Arbeitnehmern, einschließlich Selbstständigen und Beamten, eine Grundsicherung im Alter. Die Beiträge sind für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber obligatorisch, wobei sich die Höhe der Beiträge nach dem Einkommen des Arbeitnehmers richtet. 

Die gesetzliche Rentenversicherung wird vom Staat verwaltet und zahlt den Rentnern eine monatliche Rente auf der Grundlage ihrer Beitragsjahre aus.

Dieses System wurde bereits 1899 geschaffen, ursprünglich zur Unterstützung von Arbeitnehmern, die bei der Arbeit verletzt oder behindert wurden. Im Laufe der Zeit hat es sich zu einem Rentensystem entwickelt, das die Grundlage des deutschen Rentensystems bildet.

Säule 2: Betriebsrenten

Die Säule besteht aus betrieblichen Altersversorgungssystemen, die von Arbeitgebern für ihre Arbeitnehmer angeboten werden. Diese Pläne sollen die gesetzliche Rente ergänzen und eine zusätzliche Einkommensquelle für den Ruhestand bieten. 

Die Teilnahme an betrieblichen Rentenplänen ist freiwillig, aber sobald ein Arbeitnehmer beitritt, ist er verpflichtet, Beiträge zu leisten, und auch sein Arbeitgeber kann Beiträge leisten. Diese Pläne werden von den Unternehmen verwaltet und können verschiedene Formen annehmen, wie leistungsorientierte oder beitragsorientierte Pläne, zum Beispiel.

Obwohl es sie bereits seit dem 19. Jahrhundert gibt, begann der Staat erst in den 1950er Jahren, die betriebliche Altersvorsorge als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung zu fördern.

Säule 3: Private Altersvorsorge

Eine private Altersvorsorge ermöglicht es dem Einzelnen, für seinen Ruhestand zu sparen, indem er in einen privaten Rentenplan investiert. Der Einzelne entscheidet, in was der private Rentenplan investiert. In der Praxis werden sie jedoch von ihrem Finanzberater beraten, in welche Anlagen sie investieren sollen.

Die Beiträge zu diesen Plänen sind steuerlich absetzbar, und die Anlagegewinne werden steuerlich zurückgestellt. Die private Altersvorsorge wird von privaten Unternehmen, Banken oder Versicherungsgesellschaften verwaltet.

Sie wurde in den 1990er Jahren mit der Einführung der Riester-Rente durch die Regierung zu einem wichtigen Teil des deutschen Rentensystems (wir werden diese Rente neben anderen weiter unten im ultimativen Leitfaden untersuchen). 

Diese Säule gewann auch als Reaktion auf die demografischen Herausforderungen in Deutschland an Bedeutung. Grund dafür ist die Überalterung der Bevölkerung in Deutschland, die den Staat weiterhin belasten wird.

Welche Bedeutung haben die drei Säulen des deutschen Rentensystems für deine Ruhestandsplanung?

Die drei Säulen des deutschen Rentensystems sind wichtig, weil sie einen diversifizierten Ansatz für das Alterseinkommen bieten. Sich im Ruhestand nur auf eine Einkommensquelle zu verlassen, kann riskant sein, aber mehrere Einkommensquellen zu haben, kann größere finanzielle Stabilität und Sicherheit bieten.

Die Bedeutung der gesetzlichen Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung als erste Säule bietet allen Arbeitnehmern eine Grundlage für ihr Alterseinkommen und stellt sicher, dass jeder über ein gewisses Maß an Alterseinkommen verfügt, selbst wenn er nicht in der Lage ist, über die beiden anderen Säulen ausreichend zu sparen. Dies macht sie zu einem wesentlichen Bestandteil der Altersvorsorge.

Die Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung als zweite Säule ermöglicht es den Arbeitnehmern, ihr Alterseinkommen durch Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung ihres Arbeitgebers aufzustocken.

Diese Pläne sind oft großzügiger als die gesetzliche Rentenversicherung und können ein höheres Alterseinkommen bieten. Die Teilnahme an diesen Plänen kann vor allem für Arbeitnehmer wichtig sein, die für große Unternehmen arbeiten oder eine lange Karriere bei einem einzigen Arbeitgeber haben.

Die Bedeutung der privaten Altersvorsorge

Die dritte Säule, die private Altersvorsorge, ermöglicht es dem Einzelnen, mit Hilfe von privaten Pensionsplänen oder Anlageprodukten für seinen Ruhestand zu sparen. Diese Säule ist besonders wichtig für diejenigen, die mehr Kontrolle über ihre Altersvorsorge haben und so investieren wollen, dass sie ihrer Risikobereitschaft und ihren finanziellen Zielen entsprechen. 

Privates Vorsorgesparen kann auch Steuervorteile und eine größere Flexibilität bei den Entnahmemöglichkeiten bieten.

Insgesamt bietet die Kombination dieser drei Säulen einen umfassenden Ansatz für die Ruhestandsplanung in Deutschland und kann dem Einzelnen helfen, eine größere finanzielle Stabilität und Sicherheit im Ruhestand zu erreichen.

Welche Arten der privaten Altersvorsorge stehen zur Verfügung?

Deutsches Rentensystem

In Deutschland gibt es vier große private Zusatzrentensysteme. Sie sind:

Die Basisrente

Die Basisrente, auch als Rürup-Rente bekannt, ist eine Form der privaten Altersvorsorge, die ein garantiertes Einkommen im Alter sichern soll. Sie wurde 2005 eingeführt und ist nach dem Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup benannt, der an der Entwicklung des Plans beteiligt war.

Die Basisrente ist eine Rentenart. Sie bietet ein lebenslanges garantiertes Einkommen, sobald die Rentenzahlungen beginnen. Sie ist als langfristiges Altersvorsorgeprodukt gedacht, und die Beiträge sind bis zu einer bestimmten Grenze steuerlich absetzbar. 

Dieser Steuervorteil soll einen Anreiz bieten, mehr für den Ruhestand zu sparen und die Abhängigkeit von der gesetzlichen Rentenversicherung zu verringern.

Eine Besonderheit der Basisrente besteht darin, dass die Rentenzahlungen als normales Einkommen besteuert werden, was bedeutet, dass Personen, die im Ruhestand einen niedrigeren Steuersatz haben, weniger Steuern auf ihre Rentenzahlungen zahlen müssen als Personen mit einem höheren Steuersatz. 

Damit soll ein Anreiz für Besserverdienende geschaffen werden, in die Basisrente einzuzahlen und ihre Steuerlast im Ruhestand zu verringern.

Die flexible Rente

Die flexible Rente ist ein Rentenplan, der keine staatlichen Zuschüsse oder Einkommenssteuerermäßigungen erhält. Das bedeutet jedoch, dass er überall auf der Welt genutzt werden kann.

Was ist das Hauptmerkmal der flexiblen Rente?

Das Hauptmerkmal des flexiblen Pensionsplans ist, dass man bestimmen kann, in was genau der Plan investiert und wann man das Geld abheben kann.

Was sind die Hauptvorteile der flexiblen Rente?

Der erste Hauptvorteil besteht darin, dass die Anlagen wachsen können, ohne dass man Steuern auf Dividendeneinkünfte oder Kapitalgewinne zahlen muss, während die Rente wächst.

Der zweite Hauptvorteil besteht darin, dass man von einer Steuererleichterung profitieren kann, wenn man das Geld abhebt, und dass es in ein lebenslanges Einkommen umgewandelt werden kann.

cta_icon

Prüfe die für dich verfügbaren flexiblen Renten

Finde auf unserem Vergleichsportal heraus, welcher flexible Rentenplan der richtige für dich ist.

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist eine Form der Altersvorsorge, die von einigen Arbeitgebern angeboten wird. Sie ist eine Form der Altersvorsorge, die von einigen Arbeitgebern ihren Mitarbeitern angeboten wird, mit dem Ziel, den Arbeitnehmern ein zusätzliches Alterseinkommen und finanzielle Sicherheit nach dem Eintritt in den Ruhestand zu bieten.

Häufig haben Arbeitgeber jedoch keine bAV. Man ist deshalb gesetzlich berechtigt, eine eigene bAV mitzubringen.

Einer der Hauptvorteile der bAV ist, dass sie eine steuergünstige Möglichkeit für Arbeitnehmer ist, für den Ruhestand zu sparen. Die Beiträge zur bAV werden vorversteuert. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer die Beiträge erst dann versteuern muss, wenn er die Leistungen im Ruhestand erhält. Dies kann einen erheblichen Steuervorteil bedeuten und den Arbeitnehmern helfen, ihre Altersvorsorge zu maximieren.

Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass der Arbeitgeber direkt in den Vertrag einzahlt, die Steuererklärung für den Arbeitnehmer übernimmt und darüber hinaus einen Beitrag von 15% leistet, der seine Sozialversicherungsersparnis darstellt (bis zu einer bestimmten Grenze).

Die bAV ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Rentensystems und es gibt viele Möglichkeiten, wie Arbeitgeber eine Betriebsrente gestalten können.

Die Riester-Rente

Die Riester-Rente, ist eine Art der privaten Altersvorsorge in Deutschland, die 2002 eingeführt wurde. Sie ist nach dem ehemaligen deutschen Arbeits- und Sozialminister Walter Riester benannt, der maßgeblich an der Ausarbeitung des Plans beteiligt war.

Die Riester-Rente soll die gesetzliche Rentenversicherung ergänzen und dem Einzelnen ein zusätzliches Alterseinkommen sichern. Es handelt sich um ein flexibles Sparprodukt, bei dem der Einzelne selbst entscheiden kann, wie er sein Geld sparen und anlegen möchte. Es stehen verschiedene Produktarten zur Verfügung, darunter Rentenversicherungen, Lebensversicherungen und Investmentfonds.

Eines der wichtigsten Merkmale der Riester-Rente ist, dass die Beiträge steuerlich begünstigt werden können. Der Staat bietet Anreize für die Einzahlung von Beiträgen in private Rentenkonten, darunter jährliche Zuschüsse und Steuervergünstigungen. Die Höhe der Zuschüsse und Steuervergünstigungen hängt vom Einkommen, vom Familienstand und von der Anzahl der Kinder ab, die man hat.

Die gesetzlichen Zuschüsse betragen 175€ für einen Erwachsenen und 300€ für jedes nach 2008 geborene Kind.

cta_icon

Wusstest du, dass du über eine private Rentenversicherung in ETFs investieren kannst?

Wie das funktioniert, erfährst du in unserem ultimativen Leitfaden zur privaten Altersvorsorge.

Deutsches gesetzliches Rentensystem

Deutsches Rentensystem

Die deutsche gesetzliche Rentenversicherung, auch Deutsche Rentenversicherung genannt, ist ein umlagefinanziertes Rentensystem, das den Anspruchsberechtigten Rentenleistungen gewährt. Das System wird durch Beiträge von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und dem Staat finanziert.

Um Anspruch auf Rentenleistungen zu haben, müssen die Versicherten eine bestimmte Anzahl von Jahren in das System eingezahlt haben, in der Regel mindestens fünf Jahre. Die Höhe der Rentenleistung richtet sich nach dem Durchschnittsverdienst des Einzelnen während seines Arbeitslebens, der Anzahl der Beitragsjahre und anderen Faktoren wie Erwerbsunfähigkeit und Alter.

Das gesetzliche Rentensystem sieht auch Leistungen für Hinterbliebene von verstorbenen Beitragszahlern sowie Invaliditätsleistungen für Personen vor, die aufgrund von Krankheit oder Verletzung arbeitsunfähig sind.

Wie werden die deutschen gesetzlichen Rentenleistungen berechnet?

Diese Leistungen werden auf der Grundlage einer komplexen Formel berechnet, bei der drei wichtige Faktoren berücksichtigt werden.

  • Faktor 1: Der Verdienst während des Arbeitslebens

Dieser wird auf der Grundlage deines Verdienstes und der Anzahl der Jahre, in denen man Beiträge in das Rentensystem eingezahlt hat, berechnet. Um den Durchschnittsverdienst zu ermitteln, wird der Verdienst zunächst um die Inflation bereinigt und dann durch die Anzahl der Beitragsjahre geteilt.

  • Faktor 2: „Rentenfaktor“

Dieser wird auf der Grundlage des Geburtsjahres und des Alters, in dem man mit dem Bezug von Rentenleistungen beginnt, ermittelt. Der Rentenfaktor wird auf den Durchschnittsverdienst angewendet, um die monatliche Rentenleistung zu ermitteln.

  • Faktor 3: Indizien und Umstände

Schließlich gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die sich auf die Höhe der Rentenleistung auswirken können, zum Beispiel, ob man in Teilzeit gearbeitet hat oder eine Auszeit genommen hat, um ein Kind oder einen anderen Angehörigen zu betreuen. In einigen Fällen hat man möglicherweise Anspruch auf zusätzliche Leistungen wie Invaliditätsrenten oder Hinterbliebenenleistungen.

Wie kann ich Beiträge leisten, um die gesetzlichen Rentenleistungen zu erhöhen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die staatlichen Rentenleistungen in Deutschland durch Beiträge zu erhöhen. Diese sind:

Länger in das gesetzliche Rentensystem einzahlen

Je länger Sie arbeiten, desto länger zahlen Sie in das System ein und desto höher sind deine Rentenleistungen. Um die maximale Rentenleistung zu erhalten, müssen Sie mindestens 45 Jahre lang Beiträge in das System eingezahlt haben.

Höhere Beiträge zahlen

Sie können sich dafür entscheiden, höhere Beiträge in das staatliche Rentensystem einzuzahlen, wodurch sich deine Rentenleistungen erhöhen. Dies kann auf freiwilliger Basis geschehen.

Kombination von Beitragszeiten aus verschiedenen Ländern

Wenn Sie in anderen EU-Ländern gearbeitet haben, können Sie die dortigen Beitragszeiten zur gesetzlichen Rentenversicherung mit deinen Beiträgen in Deutschland kombinieren, um deine Rentenleistungen zu erhöhen.

Die Vorteile der privaten Altersvorsorge nutzen

Wie bereits erwähnt, gibt es für die private Altersvorsorge steuerliche Anreize und Zuschüsse, um Sie zu ermutigen, für deinen Ruhestand zu sparen und deine gesetzliche Rente zu ergänzen.

Welche Vorteile hat es, sich auf die gesetzliche Rente zu verlassen?

Die Vorteile sind:

Garantiertes Einkommen

Die gesetzliche Rente bietet ein garantiertes lebenslanges Einkommen, das im Ruhestand ein Gefühl von Sicherheit und Stabilität vermitteln kann.

Inflationsschutz

Die Leistungen der gesetzlichen Rente werden jedes Jahr an die Inflation angepasst, was dazu beiträgt, den Wert der Rente im Laufe der Zeit zu erhalten.

Leistungen für Ehegatten

Die gesetzliche Rentenversicherung sieht Leistungen für überlebende Ehegatten oder Lebenspartner vor, die nach dem Tod eines Ehepartners eine finanzielle Unterstützung bieten können.

Kein Anlagerisiko

Da die gesetzliche Rente ein leistungsorientierter Plan ist, besteht kein Anlagerisiko, da die Leistungen vom Staat garantiert werden.

Welche Nachteile hat es, sich auf die gesetzliche Rente zu verlassen?

Die Nachteile sind:

Grundlegendes Einkommensniveau

Die gesetzliche Rente bietet nur ein Grundeinkommen, das möglicherweise nicht ausreicht, um im Ruhestand einen angemessenen Lebensstandard zu halten.

Ungewissheit über künftige Leistungen

Das gesetzliche Rentensystem war in den letzten Jahren mit einigen Herausforderungen konfrontiert, unter anderem mit dem demografischen Wandel und der finanziellen Nachhaltigkeit. Dies hat zu Bedenken hinsichtlich der langfristigen Tragfähigkeit des Systems und der künftigen Höhe der Leistungen geführt.

Niedrigere Leistungen für einige

Die gesetzlichen Rentenleistungen werden auf der Grundlage einer komplexen Formel berechnet, die verschiedene Faktoren berücksichtigt, u. a. den Durchschnittsverdienst während des gesamten Arbeitslebens des Einzelnen. Dies bedeutet, dass einige Personen je nach ihrer Erwerbsbiografie und ihren Beitragszahlungen niedrigere Leistungen erhalten als andere.

Begrenzte Flexibilität

Das gesetzliche Rentensystem bietet wenig Flexibilität hinsichtlich des Zeitpunkts und der Art und Weise des Leistungsbezugs, was für Personen mit individuellen Ruhestandszielen oder -umständen möglicherweise nicht ideal ist.

Bedenken hinsichtlich der Kaufkraft

Die gesetzliche Rente wird nicht automatisch an die Inflation angepasst. Das heißt, wenn das Leben im Ruhestand teurer wird, bleibt die Kaufkraft nicht gleich. Es gibt zwar eine Anpassung, aber diese ist in der Vergangenheit der Inflation hinterhergelaufen, und Korrekturen erfolgten durch Parlamentsbeschlüsse.

Zusammenfassung: Vor- und Nachteile der gesetzlichen Rente für deinen Ruhestand

Pros
  • Garantiertes Einkommen
  • Schutz vor Inflation
  • Ehegattenleistungen
  • Kein Investitionsrisiko
Cons
  • Grundeinkommensniveau
  • Ungewissheit über zukünftige Leistungen
  • Geringere Leistungen für einige
  • Begrenzte Flexibilität
  • Bedenken hinsichtlich der Kaufkraft

Karrieren mit besonderem Rentenstatus

Deutsches Rentensystem

In Deutschland gibt es bestimmte Berufe, die einen besonderen Rentenstatus bieten, der auch als „Berufsständische Versorgung“ bezeichnet wird. Diese speziellen Rentenpläne bieten zusätzliche Leistungen und können andere Anspruchsvoraussetzungen haben als die normale gesetzliche Rentenversicherung. Einige der Berufe, die in Deutschland einen besonderen Rentenstatus bieten, sind:

Militärpersonal

In Deutschland haben Soldaten Anspruch auf eine besondere Altersversorgung, die als „Soldatenversorgungsgesetz“ (SV) bekannt ist. Diese Regelung dient der Altersversorgung von Soldaten und ihren Familien.

Die SV sieht eine Reihe von Leistungen vor, darunter eine Grundrente, eine Witwen- und Waisenrente und eine Invalidenrente. Die Höhe der Rente richtet sich nach der Dienstzeit, dem Dienstgrad und dem Gehalt des Soldaten. Die Mindestdienstzeit für die Inanspruchnahme der SV-Pension beträgt vier Jahre.

Neben der SV-Versorgung kann der Soldat auch eine zusätzliche Altersversorgung über seinen Dienstherrn, die Bundeswehr, in Anspruch nehmen. Diese soll über die Grundversorgung der SV hinaus zusätzliche Altersbezüge gewähren.

Beamte und Richter

In Deutschland haben Beamte Anspruch auf eine besondere Altersversorgung, den so genannten „Versorgungsausgleich“ (VA). Dieser Versorgungsausgleich dient der Altersversorgung von Beamten und ihren Familien.

Der VA sieht eine Reihe von Leistungen vor, darunter eine Grundrente, eine Witwen- und Waisenrente und eine Invalidenrente. Die Höhe der Rente richtet sich nach der Dienstzeit, dem Dienstgrad und dem Gehalt des Beamten. Die Mindestdienstzeit, die erforderlich ist, um Anspruch auf den VA-Plan zu haben, beträgt fünf Jahre.

Neben dem VA-Plan können Beamte auch Anspruch auf eine zusätzliche Altersversorgung durch ihren Arbeitgeber (der deutsche Staat) hat. Dieser Plan ist so konzipiert, dass er über die Grundrente des VA-Plans hinaus zusätzliche Rentenleistungen bietet.

Die betriebliche Altersversorgung (BAV) im Überblick

Wie wir in diesem Artikel bereits erwähnt haben, kann die Bedeutung der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Betriebsrenten in Deutschland sind als „betriebliche Altersvorsorge“ bekannt. Das bAV-System in Deutschland ist eine Möglichkeit für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern eine Form der Altersvorsorge zu bieten, die das gesetzliche Rentensystem ergänzt.

Die bAV kann verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel leistungsorientierte Pläne oder beitragsorientierte Pläne. Die Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, ihren Arbeitnehmern eine bAV anzubieten, und können die Art des Plans wählen, die am besten zu ihren Bedürfnissen und den Bedürfnissen ihrer Arbeitnehmer passt.

Ein Hauptmerkmal des bAV-Systems in Deutschland ist, dass es sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer steuerliche Vorteile bietet. Die Arbeitgeber können ihre Beiträge zum Plan als Betriebsausgaben absetzen, während die Arbeitnehmer die Steuern auf ihre Beiträge bis zur Pensionierung aufschieben können, wenn ihr Steuersatz wahrscheinlich niedriger ist.

Welche steuerlichen Vorteile bringt die BAV?

Das System der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) in Deutschland bietet sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern steuerliche Vorteile. Die steuerlichen Vorteile umfassen:

Steuerlich absetzbare Beiträge

Arbeitgeber können ihre Beiträge zur bAV als Betriebsausgaben absetzen, was zu einer Verringerung ihrer Steuerschuld beitragen kann.

Steuerlich aufgeschobene Beiträge

Arbeitnehmer können ihre Beiträge zum BAV-Plan steuerlich aufschieben – das heißt, sie müssen diese Beiträge erst dann versteuern, wenn sie das Geld im Ruhestand abheben.

Steuerfreie Kapitalgewinne

Das Geld im BAV-Plan wächst steuerfrei, was den Arbeitnehmern helfen kann, im Laufe der Zeit mehr Ersparnisse anzuhäufen.

Niedrigerer Steuersatz im Ruhestand

Wenn Arbeitnehmer im Ruhestand Geld aus ihrem BAV-Plan abheben, befinden sie sich möglicherweise in einer niedrigeren Steuerklasse, was zu einer Verringerung ihrer Steuerschuld beitragen kann.

Private Altersvorsorge in Deutschland

Private Altersvorsorge in Deutschland: Ein Überblick

In Deutschland gibt es verschiedene Arten der privaten Altersvorsorge. Hier ist ein kurzer Überblick:

Riester-Rente

Die Riester-Rente ist eine gesetzlich geförderte private Altersvorsorge, die jeder in Anspruch nehmen kann, der einen Anspruch auf die deutsche gesetzliche Rente hat. Sie bietet Steuervorteile und staatliche Zuschüsse, um das Sparen für den Ruhestand zu fördern.

Basisrente (Rürup-Rente)

Hierbei handelt es sich um eine Form der privaten Altersvorsorge, die ebenfalls gesetzlich gefördert wird, aber für Selbstständige und Gutverdiener gedacht ist. Sie bietet Steuervorteile und staatliche Zuschüsse, um das Sparen für den Ruhestand zu fördern.

Flexible Rente

Dieser private Rentenplan ist relativ neu und wurde 2017 eingeführt. Im Rahmen der Flexiblen Rente können Einzelpersonen wählen, ob sie ihre Rentenzahlungen ab dem 63. Lebensjahr erhalten möchten, oder ob sie weiter arbeiten und ihre Rentenzahlungen auf ein späteres Alter verschieben möchten. Dies kann vor allem für Personen von Vorteil sein, die während ihres Ruhestands in Teilzeit oder in reduzierter Kapazität weiterarbeiten möchten.

Das flexible Rentensystem bietet darüber hinaus eine Reihe weiterer Optionen zur individuellen Gestaltung der Rentenleistungen. So kann man sich zum Beispiel dafür entscheiden, anstelle regelmäßiger Rentenzahlungen eine Kapitalzahlung zu erhalten, oder man kann sich für eine höhere Rentenzahlung in den ersten Jahren des Ruhestands entscheiden, gefolgt von einer niedrigeren Zahlung in späteren Jahren.

Welche steuerlichen Vorteile bringen die einzelnen privaten Rentenpläne?

Wie in diesem Artikel erläutert, bieten private Rentenpläne steuerliche Anreize. Diese sind:

Steuerliche Anreize: Die Riester-Rente

Die Riester-Rente bietet steuerliche Abzüge für die eingezahlten Beiträge, steuerfreies Wachstum der Ersparnisse und steuerlich aufgeschobene Zahlungen. Darüber hinaus können Einzelpersonen in den Genuss gesetzlicher Zuschüsse kommen, die ihre Ersparnisse weiter erhöhen. 

Steuerliche Anreize: Basisrente (Rürup-Rente)

Zu den steuerlichen Vorteilen der privaten Basisrente, auch Rürup-Rente genannt, in Deutschland gehören:

  • Steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge

Die Beiträge zur Rürup-Rente sind bis zu einer bestimmten Grenze steuerlich absetzbar. Der steuerlich absetzbare Höchstbetrag richtet sich nach dem Alter und der Höhe des Einkommens und wird jährlich neu festgelegt.

  • Steuerfreier Vermögenszuwachs

Das Geld, das in eine Rürup-Rente investiert wird, wächst steuerfrei. Das bedeutet, dass die im Rahmen des Plans erwirtschafteten Zinsen, Dividenden und Kursgewinne nicht versteuert werden müssen.

  • Nachgelagerte Besteuerung der Rentenzahlungen.

Bei Beginn der Rentenzahlung ist nur ein Teil der Zahlungen steuerpflichtig. Der verbleibende Betrag ist steuerfrei, und der steuerpflichtige Teil unterliegt dem persönlichen Einkommensteuersatz.

cta_icon

Wusstest du, dass du über eine private Rentenversicherung in ETFs investieren kannst?

Wie das funktioniert, erfährst du in unserem ultimativen Leitfaden zur privaten Altersvorsorge.

Renten in Deutschland und Selbstständige

Deutsches Rentensystem

Die Rentensituation für Selbstständige in Deutschland kann schwierig sein, da sie nicht standardmäßig durch das gesetzliche Rentensystem abgedeckt sind. Selbstständige haben jedoch verschiedene Möglichkeiten, über private Rentenpläne für den Ruhestand zu sparen.

Welche Möglichkeiten haben Selbstständige in Deutschland, eine Rente zu erhalten?

Zum Glück gibt es für Selbstständige Möglichkeiten, eine Rente zu erhalten. Diese sind:

Private Basisrente (die Rürup-Rente)

Diese private Altersvorsorge ist steuerlich begünstigt und kann für Selbstständige mit höherem Einkommen eine geeignete Option sein.

Flexible private Altersvorsorge

Selbstständige können sich auch für eine fondsgebundene Rentenversicherung oder einen Fondssparplan entscheiden. Dies sind flexible private Rentenversicherungen, die Steuervorteile und Anlagemöglichkeiten bieten.

Betriebliche Altersvorsorge

Wenn ein Selbständiger ein Unternehmen hat, kann er für sich und seine Mitarbeiter eine Direktversicherung oder eine Pensionskasse als betriebliche Altersvorsorge anbieten.

Freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung

Selbstständige können auch freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland leisten. Diese Beiträge können zur Erhöhung ihrer Rentenleistungen verwendet werden, allerdings ist der Beitragssatz im Vergleich zu dem von Arbeitnehmern relativ hoch.

Privates Sparen

Selbständige können auch durch private Ersparnisse für den Ruhestand sparen, zum Beispiel, in Form von Investmentkonten, Immobilien oder anderen Vermögenswerten, die im Ruhestand zu einem Einkommen führen können.

Invaliditätsrenten

In Deutschland gibt es mehrere Möglichkeiten der Erwerbsminderungsrente für Personen, die aufgrund einer Behinderung nicht mehr arbeiten können. Diese sind:

Erwerbsminderungsrente

Die Erwerbsminderungsrente ist für Personen gedacht, die aufgrund einer Behinderung nicht mehr arbeiten können, aber eine Mindestanzahl von Jahren (abhängig vom Alter) gearbeitet haben. Die Höhe der Rente wird auf der Grundlage des durchschnittlichen Einkommens der letzten fünf Jahre vor Eintritt der Erwerbsunfähigkeit berechnet.

Grundsicherung bei Erwerbsminderung 

Dies ist eine bedarfsabhängige Leistung für Personen, die aufgrund einer Behinderung nicht arbeiten können und über kein oder nur geringes Einkommen oder Vermögen verfügen. Sie bietet ein Mindesteinkommen zur Deckung der Grundbedürfnisse wie Nahrung, Wohnung und medizinische Versorgung.

Schwerbehindertenrente

Es handelt sich um eine Rente für Personen, die seit ihrer Kindheit schwerbehindert sind oder die vor Erreichen des Rentenalters schwerbehindert werden. Die Höhe der Rente bemisst sich nach dem Grad der Behinderung und den Beitragsjahren zur Rentenversicherung.

Unfallrente (Unfallrente)

Dies ist eine Rente für Personen, die aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit arbeitsunfähig geworden sind. Die Höhe der Rente wird auf der Grundlage des Invaliditätsgrads und der Beitragsjahre berechnet.

Hinterbliebenenrente

Die Hinterbliebenenrente ist eine Rente für den überlebenden Ehegatten oder die Kinder einer verstorbenen Person, die zum Zeitpunkt ihres Todes eine Invaliditätsrente bezog oder Anspruch auf eine Invaliditätsrente hatte.

Die Höhe der Rente wird auf der Grundlage der Beitragsjahre der verstorbenen Person und ihres Durchschnittseinkommens in den letzten fünf Jahren vor ihrem Tod berechnet.

Das deutsche Rentensystem: Zusammengefasst

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine individuelle Rentenplanung von entscheidender Bedeutung ist, um einen sicheren und komfortablen Ruhestand zu gewährleisten. Die finanzielle Situation, die Ziele und die Bedürfnisse eines jeden Menschen sind einzigartig und erfordern daher einen individuellen Ansatz für die Ruhestandsplanung.

Wenn man sich die Zeit nimmt, einen persönlichen Ruhestandsplan zu erstellen, kann man seine Ziele für den Ruhestand ermitteln, die finanziellen Ressourcen einschätzen und Strategien entwickeln, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. 

Dieser proaktive Ansatz bei der Ruhestandsplanung kann dem Einzelnen helfen, finanzielle Unsicherheiten zu vermeiden, finanzielle Sicherheit im Ruhestand zu erreichen und ein erfülltes Leben nach der Arbeit zu genießen. 

Letztlich kann eine Investition in eine individuelle Ruhestandsplanung dazu führen, dass man beruhigt und zuversichtlich in die Zukunft blicken können.

Zum Glück ist es heute einfacher als je zuvor, einen auf dich zugeschnittenen Anlageplan für deinen Ruhestand zu finden. 

Die Ruhestandsberater-App von Horizon65 ist so konzipiert, dass du dinen idealen Ruhestandsplan auf der Grundlage deiner Situation, deines Einkommensniveaus und deiner Ziele leicht finden kannst

Lade dir die Horizon65-App herunter und beginne jetzt mit der Planung deiner Rente.

Ähnliche Artikel

Ultimativer Leitfaden für Investitionen in Fonds, ETFs und Aktien für den Ruhestand

ETFs, Aktien und Investmentfonds können als langfristige Anlagen genutzt werden. In diesem Leitfaden erläutern wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Anlageformen.

Ultimativer Leitfaden zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer in Deutschland

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) kann ein wertvolles Instrument zur Sicherung deiner finanziellen Zukunft als Arbeitnehmer sein. Hier erfährst du, welche Möglichkeiten dir offen stehen.

Bist du bereit, loszulegen?

Der beste Weg, um für deinen Ruhestand vorzusorgen: Lade unsere App herunter und erfahre in nur 5 Minuten, was für dich am besten ist.